Rechner - 2016

Hier könnt Ihr um das Thema "Rechner" diskutieren.
Antworten
Benutzeravatar
Zyff
Beiträge: 369
Registriert: So 18. Nov 2007, 18:12
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Rechner - 2016

Beitrag von Zyff » Do 16. Jun 2016, 09:46

Es ist wieder soweit. Um Star Citizen ruckelfrei spielen zu können wird neue Hardware notwendig. Zumindest theoretisch, da ich nicht weiß ob ich viel Zeit habe :D

https://www.mindfactory.de/shopping_car ... ded3ec8a31

Was meint ihr zum Konzept, passt evtl etwas nicht zusammen, habt ihr bereits etwas ähnliches?
Die GraKa ist erstmal nur Platzhalter, da ich noch bis Ende Herbst warten möchte mit dem Kauf. Das sollte den Preis evtl noch reduzieren.

LG
Wir, die guten Willens sind, geführt von Ahnungslosen,
Versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen.
Wir haben soviel mit so wenig so lange versucht, daß wir jetzt
Qualifiziert sind, fast alles mit Nichts zu bewerkstelligen.

Benutzeravatar
Birdie
Administrator
Beiträge: 1128
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 17:14
Wohnort: Vatne, Norwegen
Kontaktdaten:

Re: Rechner - 2016

Beitrag von Birdie » Do 16. Jun 2016, 16:35

Das ist eine nette Konfiguration. Ich habe die folgenden Anregungen:

Board:
Wenn Du keine besonderen Übertaktungswünsche hast oder an SLI denkst, würde ich Dir eher ein Board mit H170 Chipsatz ans Herz legen, z.B. das Asus H170M-Plus (http://geizhals.de/asus-h170m-plus-90mb ... 18804.html). Das gibt es etwa zum halben Preis des von Dir herausgesuchten Boards. Wenn man den ganzen "Schnick-Schnack", den das Board beherrscht, nicht braucht, zahlt man nur extra bei Anschaffung und Strom. Mehr Komponenten sind in der Regel auch anfälliger für Treiberprobleme

Netzteil:
Wenn Du später einmal eine stromhungrigere Grafikkarte einbauen willst, könnte das Netzteil unterdimensioniert sein. Ich würde daher eher zu einem 500 W Netzteil tendieren (beQuiet Straight Power - gibt es erst ab 500W mit Kabelmanagement, ist aber auf leiseren Betrieb ausgelegt). Für die Konfiguration, die Du angegeben hast, sollte jedoch ein 400 W Netzteil ausreichen (http://www.bequiet.com/de/psucalculator), wenn Du nicht übertaktest.

Speicher:
Vermutlich überteuert. Es gibt keinen merkbaren Gewinn durch leicht übertakteten Speicher. Eigentlich sollte alles was über DDR4-2133 hinausgeht verschenktes Geld sein. Heatspreader auf den Speichermodulen kosten Geld und Platz, behindern eventuell Deinen Prozessorkühler (beim Macho 45,1 mm freie Höhe für Speichermodule!), sehen aber sportlich aus und verkaufen sich daher entsprechend gut. Prüfe auf jeden Fall die Speicherkompatibilitätsliste auf der Asus Webseite (http://www.asus.com/de/Motherboards/MAX ... pDesk_QVL/) und die Höhe der Heatspreader, um ärgerliche Überraschungen zu vermeiden.

Prozessorkühler:
Wenn Du den Thermalright Macho verwendest, solltest Du den Support anschreiben (info@thermalright.de) und Dir extra Unterlegscheiben zusenden lassen (gratis - dauert ca. 1 Woche nach Norwegen - kein Kaufbeleg erforderlich), damit die Anzugskraft bei den Skylake Boards nicht zu hoch wird. Extramontageanleitung liegt dann bei. Wenn Du den Rechner selber montierst, solltest Du genau auf die Orientierung der Backplane achten. Die Schraubenlöcher sind symmetrisch, die Aussparungen für die nach hinten aus der Prozessorhalterung herausragenden Bolzen jedoch nicht. Die Montage ist etwas fummelig, ohne den beiliegenden magnetischen Schraubendreher fast unmöglich und die zusätzlichen Unterlegscheiben reduzieren bei mir den Anpreßdruch so stark, daß der Kühler mit leichtem Kraftaufwand auf dem Prozessor verschoben werden kann. Beim Versuch, dies zu korrigieren und die Schrauben fest anzuziehen, sind die Schlitze bei mir rund gegangen. Der mitgelieferte Lüfter ist jedenfalls sehr leise.
http://www.thermalright.de/kuehler/42/macho-rev.-b?c=5
*Wir empfehlen bei Verwendung der Kühler auf Intel LGA1151 "Skylake" Prozessoren die Verwendung unserer speziell entwickelten 1151 Support Spacer. Bitte wenden Sie sich per E-Mail an uns, um diese kostenlos zugeschickt zu bekommen.
USB Frontanschlüsse / Kartenleser:
Läßt sich auch platzsparend in einer Komponente erreichen, die allerdings mehr kostet: http://geizhals.de/akasa-interconnect-e ... 55965.html. Die beiden gelben Buchsen sind zum reinen Laden von Mobilgeräten vorgesehen und liefern bis zu 1,5 A wenn es das zu ladende Gerät verkraftet. Bei mir werden so iPad und Handy regelmäßig aufgefrischt. Wenn Platz vorhanden ist und der Preis wichtiger, fährst Du mit den von Dir herausgesuchten Komponenten wahrscheinlich sehr gut.

Festplatte:
1 TB ist für meine Verhältnisse schon ein wenig knapp - hatte im letzten Rechner nach einigen Jahren ca. 1,2 TB an Spielen/Daten angesammelt. Da hast Du aber sicher mit Deinem derzeitigen Rechner einen guten Anhaltspunkt.

Je nach Dollarkurs (Stichwort "Brexit") kann sich der Preis leider auch in eine andere Richtung entwickeln.
Bild

Benutzeravatar
Zyff
Beiträge: 369
Registriert: So 18. Nov 2007, 18:12
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Rechner - 2016

Beitrag von Zyff » Fr 17. Jun 2016, 09:08

Hey Birdie,

also erstmal Danke für deine ausführliche Antwort. In diesem Umfang rechnet man gar nicht damit.

Als ich anfing nach einem neuen System zu suchen war mir wichtig keine extra Soundkarte einbauen zu müssen für guten Sound.
Mit den Karten von "Creative" hatte ich schon so manche Probleme, speziell die Treiber.
Auf den letzen Mainboards waren zwar immer Soundchips von Realtek ALCxxx, aber die Qualität war mir nicht ausreichend. Darum wurde von mir in erster Linie ein Board mit gutem Sound gesucht. Das von mir jetzt ausgewählte hat in Tests gut abgeschnitten und landete darum auf der Liste. Ich behalte das aber weiter im Auge und sollte sich eine günstigere Alternative finden wechsle ich gerne. Da ich aktuell noch nicht kaufen wollte geht es auch darum einen ungefähren Richtwert zu haben wieviel es letztlich kosten wird.

Das 400W Netzteil wurde mir eben von dem psucalculator empfohlen, ich glaube weil es bei ~81% Effizienz laufen würde. Luft nach oben zu haben ist sicher nicht falsch, allerdings kostet das 500W Netzteil gleichmal fast das doppelte. Es soll allerdings auch leiser sein, was es wieder interessant macht.

Bei Speicher ist es sehr unübersichtlich meiner Meinung nach auf was man achten sollte. Zudem behaupten einige Zeitschriften das eine höhere Speicheranbindung vor Taktung geht.
Optisch sind mir die Riegel recht egal, ausgewählt wurden sie nur weil sie in einem Testsystem von einem Online-Blog verwendet wurden. Übertakten habe ich nicht vor, die Spannung niedrig zu halten wäre interessant und natürlich dürfen sie nirgends anstoßen. Ich denke die hier reichen vollkommen aus: http://www.mindfactory.de/product_info. ... 94595.html Preislich unterscheiden die sich allerdings nicht sehr viel.

Das der Proz-Lüfter leise sein soll und trotzdem gute Leistung bringt war meine Bedingung. Scheint ja wirklich dies halten zu können.

Momentan ist eine HDD mit 600GB verbaut und diese ist blos zu 2/3 voll. Meine Filme, Musik werden extern gelagert. Spiele und Betriebssystem laufen auf SSD. Ausschließlich für Star-Citizen kommt noch die zweite SSD dazu.

Meinst du der Preis wird bei einem "Brexit" steigen? Sonst könnte ich einzelne Komponenten schon jetzt besorgen. Für alles außer der GraKa wäre Kapital vorhanden.

LG
Wir, die guten Willens sind, geführt von Ahnungslosen,
Versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen.
Wir haben soviel mit so wenig so lange versucht, daß wir jetzt
Qualifiziert sind, fast alles mit Nichts zu bewerkstelligen.

Benutzeravatar
Birdie
Administrator
Beiträge: 1128
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 17:14
Wohnort: Vatne, Norwegen
Kontaktdaten:

Re: Rechner - 2016

Beitrag von Birdie » Fr 17. Jun 2016, 19:12

Ich bin kein besonderer Audioenthusiast und habe mir daher über die Onboard-Soundqualität bislang nicht den Kopf zerbrochen. Wenn Dir dies wichtig ist und das Board die entsprechende Qualität liefert, sieht es nach einer guten Wahl aus.

Meiner bescheidenen Erfahrung nach sollte man vor allen Dingen darauf achten, daß Speicher und Board harmonieren. Vince und Olli The Eagle können ein Lied davon singen, daß man sich damit einen unzuverlässigen Rechner erstellen kann. Je exotischer der Speicher und dessen Timings, desto höher die Gefahr, daß das Board damit nicht klarkommt oder diesen nur im extra langsamen, aber kompatiblen Modus fährt. Wenn ich es richtig verstanden habe, ist alles, was nicht bei 2133 läuft, nur durch boardseitiges Übertakten zu erreichen und bringt nur in besonderen Fällen meßbaren, aber nicht merkbaren Leistungsgewinn.
Die HyperX Module scheinen ausreichend klein zu sein - trotz Heatspreader. Das Datenblatt gibt 34,04 mm an: http://www.kingston.com/dataSheets/HX421C14FBK2_16.pdf
Ich hätte an die ValueRam Reihe gedacht, die meist etwas günstiger ist: http://www.mindfactory.de/product_info. ... 15266.html. Da spart man allerdings auch nur noch 1-2 EUR.
Leider scheint das Content delivery network von Asus gerade ausgefallen zu sein, so daß ich nicht nachschlagen kann, welche Module schon auf Kompatibilität getestet worden sind.

Wenn ich es richtig verstanden habe, ist die zweite "SSD" keine reine SSD, sondern eine Festplatte mit SSD Puffer. Je nachdem wie groß der Puffer ist und wie gut die Zugriffsoptimierung / Cachestrategien sind, siehst Du dann entweder keinen Unterschied zu einer echten, schnellen SSD oder zu einer reinen, lahmen HDD. Meine externen Speicher werden eher als Redundanz denn als externe Auslagerung verwendet, so daß meine lokale HDD etwas voller ist.

Wenn es einen Brexit gibt, gibt es sicherlich Verwerfungen auf den Finanzmärkten. Ich verfolge gerade, daß in den letzten Tagen die folgenden Effekte eingetreten sind, die - wie ich gelesen habe - der Brexitgefahr zugeordnet werden:
- sinkender Ölpreis
- 10jährige Bundesanleihen zu negativem Zinsen
- fallende Börsenkurse
- abstürzender Kronenkurs

Ob es dann allerdings zu einem stärkeren Dollar und damit zu teureren Hardwareimporten kommen wird, und ob es überhaupt einen Brexit geben wird, kann ich und wohl auch sonst niemend voraussagen.
Bild

Benutzeravatar
Birdie
Administrator
Beiträge: 1128
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 17:14
Wohnort: Vatne, Norwegen
Kontaktdaten:

Re: Rechner - 2016

Beitrag von Birdie » So 19. Jun 2016, 08:56

Die HyperX Module stehen auf der Kompatibilitätsliste - die ValueRAM Module nicht.
Bild

Benutzeravatar
Zyff
Beiträge: 369
Registriert: So 18. Nov 2007, 18:12
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Rechner - 2016

Beitrag von Zyff » Di 21. Jun 2016, 23:02

Ja, daran habe ich mich orientiert.
Wir, die guten Willens sind, geführt von Ahnungslosen,
Versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen.
Wir haben soviel mit so wenig so lange versucht, daß wir jetzt
Qualifiziert sind, fast alles mit Nichts zu bewerkstelligen.

Benutzeravatar
Zyff
Beiträge: 369
Registriert: So 18. Nov 2007, 18:12
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Rechner - 2016

Beitrag von Zyff » Do 19. Jul 2018, 13:45

Ist das übertrieben?
Der PC Konfigurator_Stand_2018_07_19_small.jpg
Nice to have 2018
Wir, die guten Willens sind, geführt von Ahnungslosen,
Versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen.
Wir haben soviel mit so wenig so lange versucht, daß wir jetzt
Qualifiziert sind, fast alles mit Nichts zu bewerkstelligen.

Benutzeravatar
Birdie
Administrator
Beiträge: 1128
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 17:14
Wohnort: Vatne, Norwegen
Kontaktdaten:

Re: Rechner - 2016

Beitrag von Birdie » Mi 25. Jul 2018, 09:50

Generell gilt: Überdimensioniert wofür?

Insgesamt sieht das System durchdacht zusammengestellt aus.

Meine generellen Gedanken dazu:
Das Netzteil mit 750 W könnte überdimensioniert zu sein, gemäß meiner Erfahrung mit dem letzten Rechner, den ich mir zusammengestellt hatte. Check lieber noch einmal den Konfigurator, z.B. bei http://www.bequiet.com/de/psucalculator.

Es sieht danach aus, daß der Arbeitsspeicher Heatspreader hat. Wie schon vorher beschrieben ist dies meist nur ein teurer Marketing-Gag, kann den Einbau erschweren (freie Höhe unter dem Kühlkörper) und muß mitbezahlt werden. Ich würde nach Kingston Value RAM (KVR) Modulen in der Speicherkompatibilitätsliste des Motherboards Ausschau halten, die meist vergleichsweise günstig sind und die Aufgabe ebenso gut erledigen. Sollte der von Dir ausgewählte Speicher der günstigste laut Kompatibilitätsliste sein, spricht aber auch nichts dagegen, diesen zu verwenden. 16 GB sollten derzeit ausreichen - ein nachträgliches Aufrüsten bei Bedarf auf 32 GB sollte problemlos möglich sein.

Der Kartenleser der ICY-Box ist nicht per USB 3.0 angeschlossen, so daß die Geschwindigkeit beim Auslesen von Speicherkarten auf etwa 35 MB/s ausgebremst wird, was aber wohl nur bei großen Datenmengen und schneller Speicherkarte eine Begrenzung darstellen wird. Zum Erweitern der USB Anschlüsse und zum gelegentlichen Auslesen von Karten sollte er völlig ausreichen.

Bei der CPU bin ich mir unsicher, ob nicht vielleicht eine 4-Kern CPU (i7-7700K) besser geeignet wäre. Die Version mit 6-Kernern taktet die einzelnen Kerne (3,7 GHz) niedriger als die der i7-7700K (4,2 GHz). Weiterhin nutzen (noch) nicht viele Anwendungen soviele Kerne gleichzeitig, so daß der Vorteil der 1,5fachen Anzahl CPU-Kerne nicht unbedingt ins Gewicht fällt. (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der ... op-Core_i7)

Zum Monitor habe ich keine Meinung.

Solange man nicht selber BluRays brennen möchte, würde ich auf einen kombinierten BluRay-Leser / DVD-Brenner zurückgreifen. Ob diese noch produziert werden, weiß ich allerdings nicht. Ich würde darauf achten, daß eine BluRay-Abspielsoftware beiliegt, falls man nicht schon ohnehin einen BluRay-Player am Fernseher hängen hat.

Ich würde keine kleinere SSD als die von Dir ausgewählte verwenden, weil man ohnehin nach und nach soviel wie möglich auf dieser schnellen Platte speichern wird.

Vom Gehäuse habe ich schon viel Gutes gehört (Cleaner!).
Bild

Benutzeravatar
Zyff
Beiträge: 369
Registriert: So 18. Nov 2007, 18:12
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Rechner - 2016

Beitrag von Zyff » Mi 25. Jul 2018, 12:37

Wieder einmal, vielen Dank Birdie für deine umfassende Bewertung.
Generell soll dieser Rechner für das Spielen von Star Citizen in 4k nutzbar sein.
Der gewählte Monitor hat diese Auflösung zwar nicht, stellt aber meiner Meinung nach ein momentanes Maximum an Features zur Verfügung und kann wenn neue Monitore raus kommen ersetzt werden.
Auch die zukünftige Generation VR Brillen soll damit laufen.
Für beides sind hohe FPS notwendig.
Auch die Anzahl von verfügbaren USB3.0 oder 3.1 Schnittstellen spielt dabei eine Rolle. Ich glaube die aktuelle Oculus Rift braucht allein 3 Stück?
Die Auswahl an Speichermodulen mit dem maximalen Bustakt vom Board sind wohl begrenzt, zumindest der Konfigurator hat nur Dimm's mit den Headspreadern gehabt.
Aber das kann natürlich auch daran liegen das Alternate nur diese eingekauft hat.

Grundsätzlich wichtig ist mir, kein System zu bauen das irgendwo einen Flaschenhals besitzt, weil irgendwelche Komponenten nicht 100% zusammen passen.
Und von welchen Kriterien das abhängt, habe ich leider wenig Ahnung. Das das Mainboard einen passenden Sockel für die CPU haben muss mal ausgenommen.
Aber es gibt so viele Variablen von denen ich noch nie gehört habe.
Und fast genauso wichtig ist mir der Geräuschpegel. Je leiser desto besser.

Also solange die Software die vorhandenen Kerne nicht unterstützt ist es sinnvoller eine CPU mit möglichst hoher Taktfrequenz zu nehmen (4,2 anstelle 3,7GHz)? Das macht die Sache wahrscheinlich eh billiger.
VG
Wir, die guten Willens sind, geführt von Ahnungslosen,
Versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen.
Wir haben soviel mit so wenig so lange versucht, daß wir jetzt
Qualifiziert sind, fast alles mit Nichts zu bewerkstelligen.

Benutzeravatar
Birdie
Administrator
Beiträge: 1128
Registriert: Sa 3. Nov 2007, 17:14
Wohnort: Vatne, Norwegen
Kontaktdaten:

Re: Rechner - 2016

Beitrag von Birdie » Mi 25. Jul 2018, 14:43

Bei den Mehrkernprozessoren gibt es einen "garantierten" Basistakt, der eben bei 3,7 / 4,2 GHz liegt. Zusätzlich können die Kerne noch im Turbomodus betrieben werden, sofern nicht alle Kerne gleichzeitig belastet sind und eine ausreichende Kühlung gewährleistet ist. Hier hat der 6Kerner mit 4,7 GHz gegenüber 4,5 GHz die Nase vorne. Allerdings gibt es hier eine gewisse Serienstreuung, so daß es auch ein wenig Glück sein kann, ob man diesen Takt (längerfristig) erreicht. Daher würde ich mich erst einmal nur an dem Basistakt orientieren.

Sofern ein Programm mehr als 4 Prozesse gleichzeitig bei voller Last auszuführen versucht, gewinnt jedoch der 6 Kerner auch bei geringerem Takt. Derzeit sind 6Kerner noch nicht sonderlich weit verbreitet, so daß die gängigen Spiele noch nicht mehr als 4 Kerne unterstützen, was sich in Zukunft aber ändern kann/wird. Ob das auch bei SC so sein wird, kann ich nicht sagen.

Aus dem gleichen Grund kann ich auch nichts dazu sagen, ob mit Deiner Systemzusammensetzung 4K bei SC möglich sein wird. Bis das Spiel erscheint, kommt vermutlich noch eine neue Grafikkartengeneration auf den Markt. Wie immer gilt daher, daß ein neuer Rechner nicht früher als unbedingt notwendig gekauft werden sollte.

Mit der Oculus Rift habe ich mich nicht auseinandergesetzt. Wenn mehr als 1 USB 3.0 Anschluß benötigt wird, und dieser für die Kommunikation und nicht nur für Strom (3x 900mA) benötigt wird, solltest Du aufpassen, daß von den Icybox-Frontanschlüssen auch wirklich zwei unabhängige USB 3.0 Anschlüsse nach draußen geführt werden und daß nicht nur ein einzelner per Hub verdoppelt wurde, so daß sich nun beide Anschlüsse die Bandbreite teilen müssen. Welche Voraussetzungen hier gelten, ist hoffentlich bei Oculus zu erfahren. Ansonsten muß darauf geachtet werden, daß man eben drei unabhängige Anschlüsse z.B. an der Rückseite des Rechners verwendet.
Bild

Antworten